Johanns IT

Johanns_IT_Logo

Noch Fragen?

Sprechen Sie uns auf Ihr individuelles Managed Service Produkt an.

Weitere Blog-Beiträge

Immer häufiger hören wir, wie Cyberkriminelle schneller in fremde Netzwerke eindringen können. Doch genau daraus sollte jeder lernen. Denn die Netzwerksicherheit Ihres Unternehmens sollte ganz oben auf der Prioritätenliste stehen.

Doch was versteht man unter dem Begriff Netzwerksicherheit?

Ganz einfach ausgedrückt, steht der Begriff für alle Maßnahmen, mit denen die Sicherheit des Netzwerkes sichergestellt wird, um es vor allen Bedrohungen zu schützen. 

Zunehmende vernetzte Arbeit unserer Geschäftswelt nimmt die Netzwerksicherheit eine immer größer werdende Rolle ein. Cyberkriminelle sehen die Unternehmensnetzwerke als besonders Lukratives Einkommen an, da diese nie sonderlich gut abgesichert sind. 

Doch es gilt, dass genau solche Unberechtigten Zugriffe verhindert werden müssen. 

Aber mit welchen Maßnahmen kann man für sein Netzwerksicherheit sorgen?

Sichern Sie Ihren Datenverkehr ab. Es fängt bei der Firewall an, sie ist das wichtigste Instrument ihr Ihre Netzwerksicherheit. Sie stellt eine Mauer zwischen dem zu schützenden Netzwerk und der Außenwelt dar. Durch bestimmte Regeln, welche Sie selbst festlegen, prüft sie den Datenverkehr und kann diesen entweder zulassen oder blockieren. 

Eine zusätzliche Maßnahme ist eine Antivirus Lösung. Wenn Sie eine fortgeschrittene Lösung haben, möchten für Ihre Netzwerksicherheit, sollten Sie Wert auf eine forensische Lösung legen. Diese untersucht die Datenströme auf Trojaner, Viren oder ähnlichen und schottet bei einer Infizierung das Gerät welches Betroffen ist vom restlichen Netzwerk aus, um somit einen Stillstand zu verhindern. 

Sicherheitsinstrument Zugriffsberechtigungen

Da ein unberechtigter Zugriffsversuch erkennt werden muss, müssen alle Nutzer und deren Geräte, die berechtigt sind im Netzwerk zu sein Ihnen bekannt sein. Jeder Nutzer sollte mit Zugriffsrechten ausgestattet sein, die er tatsächlich benötigt. 

Warum man es so aufbauen sollte? Weil Sie so bei einem potenziellen Angriff die Möglichkeit haben, diesen durch differenzierte Zugriffsrechte zu begrenzen. 

Dafür wird Ihr Netzwerk in Teilbereiche aufgeteilt und nur bedingt miteinander vernetzt. 

So stößt der Angreifer auf seine Grenzen, da seine Angriffsversuche nicht auf das gesamte Netzwerk ausgeweitet werden.

Sind Homeoffice Lösungen eine Gefahr?

Die VPN-Lösung, welche sich durch die Corona-Pandemie nochmals etabliert hat, ist ein notwendiges Sicherheitsinstrument. 

Die Verlagerung der Arbeitsplätze ins Homeoffice, führt dazu, dass sich jeden Tag Ihre Mitarbeiter aus der Ferne auf Ihr Unternehmensnetzwerk zugreifen.

Man sollte keinem erklären müssen, dass genau diese Verbindung besonders schützenswert ist. Aber leider hat die Hopp-la-Hopp Einführung des Homeoffice in vielen Unternehmen klaffende Sicherheitslücken aufgerissen. 

Doch dabei ist es das bedeutendste, dass auch Ihre externen Endgeräte sicher an Ihr Unternehmensnetzwerk angebunden sind.  Denn auch die Nutzung von Cloud-Lösungen, kann nur dann sicher funktionieren, wenn die Netzwerksicherheit stimmt.

Fact: Das neue Büroleben, ob Hybrid, Homeoffice oder andere Arbeitsmodelle, können nur dann funktionieren wenn Ihr Netzwerk auch sicher ist. 

Prüfen Sie, ob Ihr Unternehmensnetzwerk sicher genug ist. 

Die Infrastrukturanalyse unterstützt Sie dabei und zeigt Ihnen auf, welche Punkte offen sind, auch für Angreifer. 

Wenn Sie professionelle Unterstützung im Bereich IT-Sicherheit benötigen oder Sie Fragen haben, wenden Sie sich gerne an unsere Experten.